Kopfleiste

Nachricht im Detail

17.09.2018

Vitos Oktoberfest Turnier

Am 15. 9. fand bei äußerst angenehmen Bedingungen der Monatspreis September im Golfclub Kassel statt. So könnte man einen ganz normalen Bericht über ein Golfturnier beginnen.

Aber es war nicht nur der Monatspreis, sondern das Turnier von Herrn Prof. Dr. Siebert und Frau Dr. Siebert. Ja und dass bei diesem Traditionsturnier immer alles passt, ist dank des Sponsors  fast schon selbstverständlich. Aber das in diesem Extremjahr auch noch  die unberechenbare Konstante, das Wetter, so hervorragend mitgespielt hat, war  schon eine kleine Sensation. Und genauso sensationell war dann der ganze Tag mit all seinen Highlights und Ergebnissen.
 Es wurde sensationell gut gespielt, die Stimmung war ebenfalls sensationell und über die Abendveranstaltung kann man nur sagen: Sensationell schön! Auch wenn man kein Fan von Oktoberfest-Mentalität und Trachtengedöns ist, so muss man doch zugeben, dass dies irgendwie zu diesem Turnier gehört und zur stimmigen Atmosphäre beiträgt. Genau wie Wiesenbier und deftige bayrische Küche. Zum Glück waren auch viele Mitglieder der Bitte auf bayrische Feierkleidung gefolgt, so dass mehr als nur ein weiß-blauer Stimmungshauch durchs Clubhaus wehte.

Aber es wurde vor der Feier ja auch noch Golf als Zählspiel nach Stableford gespielt und obwohl sich der Platz mittlerweile etwas kürzer spielt (gefühlte 3,81m beim Drive kürzer),  gab es mehr Unterspielungen als zu Hochzeiten der Naturverachtenden Dürre mit den Monsterabschlägen. Fazit: Länge gut, aber nicht Alles.

Kurzum, es wurde so gut gespielt, dass z. B. in der C Klasse 45 Nettopunkte (Birgit Beisheim) nur zum zweiten Platz reichten, weil Simon Rüschoff unverschämt gute 47 NP vorlegte. Wobei diese beiden Akteure am Abend bei der Siegerehrung zweimal nach vorne mussten, weil sie außerdem die „Nearest to the Pin“ Wertung auf der Bahn 17 für sich entscheiden konnten. Birgit Beisheim mit 11,10 m bei den Damen, Simon Rüschoff mit 3,72 m bei den Herren. Merke: Präzision bringt Nettopunkte!

Präzision ist gut, aber Länge ist besser, dachten sich Bettina Ludewig-Husheer und Jens Kahl und legten ihr Hauptaugenmerk auf den Longest Drive Contest auf der Bahn 11, den sie dann letztendlich in ihrer jeweiligen Geschlechterwertung auch gewannen. Wobei Jens Kahl auch zweimal den Gang gen Ehrung machen durfte, weil er knapp die Bruttogesamtwertung vor Manfred Haake (Alter schützt vor Brutto nicht!) gewinnen konnte.
Endfazit: Präzision bringt Sieg in der Nettowertung, Länge hingegen in der Bruttowertung.

Brutto gesamt
1.    Jens Kahl                    25 BP
2.    Manfred Haake        24 BP

Netto
Klasse A (bis 16,4)

1.    Andreas Kraechter          40 NP
2.    Andreas Helbig                38 NP
3.    Kurt Siebert                      38 NP

Klasse B  (16,5 bis  25,2)

1.    Wilhelm Dörfler             42 NP
2.    Prof. Dr. Kurt Reding     41 NP
3.    Sandra Schreiber             39 NP

Klasse C   ( 25,3 bis 54)

1.    Simon Rüschoff              47 NP
2.    Birgit Beisheim               45 NP
3.    Carl Siemon                    45 NP