Kopfleiste

Nachricht im Detail

02.05.2018

Capitol Preis 2018 oder Saisoneröffnung 2018

Egal zu welcher Aussage man tendiert, beide sind einfach nur großartig. Die Saisoneröffnung nach einem langen und feuchten Winter ist immer ein Grund zur Freude und eine Saisoneröffnung mit einem liebgewonnen Turnier und einem treuen Sponsor ist fast schon nicht mehr zu toppen.

v:l. Wolfgang Schäfer, Dr. Stefan Heine, Christa Ottmar, Luca Bredt, Rebecca Kimm-Friedenberg, Michael Blum und Karen Schmidt

v.l. Schäfer, Schmidt, Blum und Heine

Genau so war es an diesem lausig kalten Dienstagmorgen oben auf dem Golfplatz. Trotz der Temperatur und trotz des fast schon Links Course Windes sah man nur gutgelaunte Golfer und Golferinnen. Reichlich gutgelaunte Golfer und Golferinnen! Wolfgang Schäfer hatte geladen und für viele unserer Mitglieder ist es einfach ein Muss, dieser Einladung, wenn es irgendwie geht, zu folgen. Trotz eines Überangebots an Freizeitaktivitäten und anderer Verpflichtungen  an diesem Tag.

Und damit auch gleich zum sportlichen Einstieg in die noch jungfrauliche  Saison. Dank der zum Teil sehr stürmischen Bedingungen verschwand schon der ein oder andere Ball sang- und klanglos im Wald. Ohne das es unbedingt am golferischen Unvermögen lag. Okay, unsere geliebte Sportart findet immer noch im Freien statt und an diese Tatsache haben uns die Bedingungen am 1. Mai gleich mal erinnert. Aber im Großen und Ganzen konnte man feststellen, dass unsere Mitglieder das Golfspiel auch in diesem Winter nicht verlernt haben. Ganz im Gegenteil. Genauso gut konnte man feststellen, dass der Platz zwar noch nicht in Topform ist, wie auch nach so einem Winter, aber dass er sich jetzt schon in einem überraschend gutem Zustand befindet. All diese Tatsachen machen einfach nur Lust auf die kommende Saison.

Ach ja, Gewinner gab es auch an diesem Tag. Also nicht nur Gewinner, dank des Spaßfaktors, der an diesem Dienstag herrschte, sondern Golfer und Golferinnen, die ein klein wenig besser spielten als ihre Konkurrenten. Und da ist nun mal die Bruttowertung das Maß aller Dinge. Diese gewann bei den Damen Karen Schmidt und bei den Herren Michael Blum. Eine Besonderheit des Capitolpreises ist, dass die Netto-Klasse A als Zählspiel gespielt wird und die Klassen B und C als Stableford gewertet werden. Die „Guten“ müssen also gleich mal bis zur bitteren Neige scoren, während der Rest nicht immer zu Ende putten brauchte. Wobei es ein böses Gerücht ist, dass Einige ihren Putter niemals zum Einsatz bringen konnten.

Brutto
Damen    Karen Schmidt                   24 BP
Herren    Michael Blum                      24 BP

Netto
Klasse A ( bis 18,4)
1.    Rebecca Kimm-Friedenberg              69 Schläge
2.    Carl Philipp Waschulewski                73
3.    Kai Koschella                                    75

Klasse B (18,5-26,0)
1.    Christa Ottmar                                    32 Punkte
2.    Uwe Kappel                                        31
3.    Thomas Franke                                   31

Klasse C (26,1-54)
1.    Luca Bredt                              52 Punkte
2.    Dr. Aurelia Dimpfl                    28
3.    Anja Koba                               26

Erstmals gab es aber auch eine Netto-Wertung für Golfer/innen über der magischen Altersgrenze von 70 Jahren. Zwar nicht die zahlenmäßig größte Fraktion, aber von der Spielstärke her ein absolutes Brett. Gutes Eichenbrett wohlgemerkt! Ja und hier gewann mit Wolfgang Tietz ein Sportler, der sich nach vielen Problemen langsam wieder heran kämpft und allen Altersgenossen zeigt, dass es sich lohnt, nicht aufzugeben.