Kopfleiste

Nachricht im Detail

13.03.2018

Benjamin Smith drittbester Europäer

Neues von Benni. Vom 7. bis 9.3.2018 wurde das Weltfinale 2017 des BMW Golf Cup International auf den beiden Plätzen des Fancourt Golf Resorts in Südafrika über drei Runden als Zählspiel nach Stableford (Netto) ausgetragen. Es gab sowohl eine nationale Team Wertung, als auch eine in drei Handicap-Klassen unterteilte Einzelwertung. Wobei jedes Team aus drei Golfern, also den Siegern der jeweiligen drei Landesfinals, bestand.

Benjamin Smith

Benjamin Smith vom Golfclub Kassel hatte sich mit einer unglaublichen nationalen Siegesserie, die im siegreichen Landesfinale auf Sylt (Budersand) gipfelte,  für dieses Weltfinale qualifiziert und reiste gewohnt gelassen nach Südafrika, um mal zu sehen, was da noch machbar sei.

Und es war für ihn verdammt viel machbar, was er auch deutlich demonstrierte, denn er wurde dort auf den schweren Plätzen  hervorragender Gesamtelfter und gleichzeitig drittbester Europäer in der Elitekategorie( bis -12 HCP) der Golfer mit den besten Handicaps. Er erspielte bei diesem hochgradig besetzten Turnier mit Runden von 28,28 und 34 ein Endergebnis von 90 Punkten und schob sich zielstrebig auf die vorderen Plätze. Außerdem belegte er damit in der Mannschaftswertung mit Florian König (HCP 17/95 Punkte) und Verena Diekhof (HCP 18/71 Punkte)  als Team Germany den 16. Platz, also die goldene Mitte, unter insgesamt 32 Teams.

Tja, damit ist der Weg für Benni bei der BMW Golf Cup Serie 2017 mit einem superguten Abschluss leider zu Ende. Leider? Naja, es haben verdammt viele mit ihm gezittert und ihm die Daumen gedrückt. Das ist nun vorbei, eben leider. Und ich habe gerne von seinen Erfolgen berichtet, zum einen ist er nun mal sympathisch, auf dem Boden geblieben und trotzdem erfolgreich, da macht es einfach nur Spaß, von so einem Typ was zu berichten. Das ist nun vorbei, deshalb leider. Aber absolut nicht „leider“ ist die Tatsache, dass er sich und auch ein wenig unseren Club ganz hervorragend weltweit präsentiert hat. Riesengroßes Kompliment an Benjamin Smith!